Spielregeln in Kürze

  1. Das Planspiel Börse ist eine europaweite Initiative der Sparkassen-Finanzgruppe, die sich in erster Linie an Schüler und Studenten wendet.
  2. Eine Anmeldung ist nur über eine Sparkasse vor Ort möglich.
  3. Nach der Anmeldung erfolgt die Freischaltung durch die Sparkasse und die Teilnehmer erhalten Zugang zu ihrem Depot mit virtuellem Startkapital.
  4. Bis zu 200 Wertpapiere stehen zur Auswahl, die über das Depot gehandelt werden können.
  5. Bei den Abrechnungen werden erst die Verkäufe und dann die Käufe ausgeführt.
  6. Aufträge, die unvollständig, nicht plausibel oder mangels Kapital nicht ausführbar sind, werden zurückgewiesen.
  1. In ein Wertpapier können maximal 20.000 Euro investiert werden.
  2. Jedes Depot mit mehr als 500 Aufträgen wird disqualifiziert.
  3. Die Teilnehmer erhalten zur Spielmitte und zum Spielende Depotauszüge, weitere Zwischenbescheide werden jeweils zwei Wochen vor Spielmitte und Spielende erstellt.
  4. Bis zur Vormittagsabrechnung am vorletzten Spieltag müssen drei umsatzrelevante Wertpapieraufträge erteilt werden, andernfalls erfolgt die Disqualifikation.
  5. Gewonnen haben die Teilnehmer, die zum Schluss den höchsten Depotwert oder den höchsten Ertrag mit nachhaltigen Wertpapieren erreicht haben.
  6. Der Depotinhalt muss zum Spielende nicht verkauft werden.
  7. Verbindlich für alle Teilnehmer sind die ausführlichen Spielregeln, die während des Spiels zur Verfügung stehen.